Zum Nachdenken
Positiv zu erwähnen
Verbesserungsvorschläge
Schlusswort
Literaturangaben
Blättern:
Leben in der Frödisch   Ofenschlucht  

HTML2Zum Nachdenken
Die Frödisch ist also am Ober- und Mittellaufein sehr natürlicher Fluss. Wenn sie auch am Unterlauf in mancherlei Hinsicht nicht mehr natürlich ist, prägte sie das Leben und die Geschichte von Sulz und Röthis und tut dies zum Teil auch heute noch.

HTML2Positiv zu erwähnen ist,

o dass der Ober- und Mittellauf der Frödisch bis zur Fassung des Mühlbaches ein natürliches, ökologisch sehr wertvolles Schluchtwaldbiotop ist.

o dass die Gewässergüte der Frödisch sehr gut bis gut ist.

o dass im hinteren Frödischtal die Wasserstube vorbildlich saniert wurde und so als Relikt an das Holztriften der Nachwelt erhalten bleibt.

o dass die Kunstschmiede Kieber im Schauraum auf die frühere Bedeutung des Mühlbaches hinweist und das Wasserrad als Anschauungsmittel erhalten hat.

o dass Herr Mark in der früheren Mühle das Wasser des Mühlbaches noch für die Stromgewinnung nutzt.

o dass die Firma Fries das Wasser des Mühlbaches für Kühlzwecke entnimmt, ohne es dabei zu verschmutzen.

o dass der Mühlbach im Bereich Matthäus Frickstraße geöffnet wurde.

o dass die Gemeinde Sulz am Dorfbach unterhalb der Autobahn das Biotop "Bützen" errichtet hat.

HTML2Verbesserungsvorschläge:

o Unbedingte Erhaltung des Schluchtwaldbiotops am Ober- und Mittellauf der Frödisch.

o Schaffung des Großraumbiotops Hinteres Frödischtal und Miteinbeziehung ins Naturschutzgebiet Hohe Kugel - Hoher Fröschen - Mellental, wie im Biotopinventar Vorderland vorgeschlagen wird. Eine Vernetzung der subalpinen Nadelwälder des hinteren Frödischtales und den Alpenbiotopen des Freschengebietes mit den Schluchtwäldern der Frödisch wäre anzustreben.

o Erklärung der Ofenschlucht zum Naturdenkmal,

o Schaffung von Naturwaldzellen, besonders in den unzugänglichen Schluchtwäldem und Betreiben einer naturnahen Forstwirtschaft im Frödischtal.

o Wiedereinsetzen des Luchses in diesem noch natürlichen und großflächigen Waldgebiet. Luchs, Bär und Wolfwurden vor ca. 200 Jahren in Vorarlberg ausgerottet. Die Flurnamen Luchsfalle, Bärenlache und Wolfsgrube weisen daraufhin. Der Luchs wäre ein ausgezeichneter Regulator des Rotwildbestandes. Wiedereinbürgerungsversuche (z. B. in der Schweiz sind positiv verlaufen).

o Verzicht auf das Einsetzen der Regenbogenforelle am Mittellauf der Frödisch, dainit die Faunaverfälschung gestoppt werden kann.

o Natur und Geschichte der Frödisch mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung bringen und dabei den Schatz vor der Haustür aufzeigen. Dies wäre möglich durch die Schaffung eines Flusslehrpfades mit mehreren Stationen. An Hand mehrerer Schautafeln könnte dort Interessantes über die Natur, Ökologie und Geologie gezeigt werden, aber auch Wissenswertes über die Nutzung des Mühlbaches und der beiden Dorfbäche früher und heute aufgezeigt werden. o Weitere Öffnung und Renaturierung des Mühlbaches an möglichen Stellen von Sulz und Röthis und natürliche Bepflanzung des Uferbereiches.

o Überprüfung ob eine Energienutzung am Mühlbach durch Kleinstkraftwerke wirtschaftlich wäre (Anreiz durch Förderung).

o Gestaltung des Sullner Dorfbaches im Bereich der Hauptschule. Schaffung eines natürlichen Bachbiotops mit Teich und natürlicher Bepflanzung unter Mithilfe von Schülern der Hauptchule. Dies wäre gut zu verwirklichen, da zwei Grundparzellen, die am Dorfbach liegen, ganz in der Nähe unserer Schule sind.

HTML2Schlusswort:

Durch das nähere Beschäftigen mit der Frödisch haben wir gelernt, wie vielseitig und komplex die Zusammenhänge im Lebensraum eines Fließgewässers sind und dass durch Eingriffe des Menschen das biologische Gleichgewicht empfindlich gestört wird (siehe Unterlauf). Die Frödisch, die unsere drei Schulgemeinden verbindet, ist dabei nur ein winziger Abschnitt im Flusssystem unserer Erde. Aber auch ihr Wasser gelangt ins Meer und kehrt zum Teil von dort über den Wasserkreislauf wieder zu uns zurück. Wir dürfen daher unsere Flüsse und ihr Wasser nicht nur kleinräumig sehen, sondern wir müssen lernen global zu denken.

HTML2Verzeichnis der benutzten Literatur:

1) Karl Heinz Burmeister, Röthner Gemeindebuch, Vorarlberger Verlagsanstalt, 1982.

2) Wilhelm Kopf, Holztransport aus dem Frödischtal, Heft 2 - 1997 dor Rheticus-Gesellschaft.

3) Josef Mark, Das Waldeigentum im Vorderland, Die Flözerei auf Frutz und Frödisch, Schriftenreihe der Rheticus-Gesellschaft 5, 1978.

4) Tobias Gut, Der Mühlbach von Sulz und Röthis, Fachbereichsarbeit am BORG Götzis, 1992.

5) Franz Breuß, Die erdkundlichen Gegebenheiten des Vorderlandes..., "Hausarbeit zur Lehramtsprüftmg, 1970.

6) Mario F. Broggi, Biotopinventar Vorarlberg, Teilinventar Vorderland, 1988.

7) Dietmar Buhmann, Fließgewässer in Vorarlberg, Gütezustand 1992, Umweltinstitut des Landesvorarlberg, 1993.

8) D. Buhmann, G. Hutter, Wasserwirtschaftliches Gesamtkonzept lll-Frutz-Schwemmfächer, Teilbereich Gewässergüte und Gewässerökologie und Anlagenbericht, Umweltinstitut des Landesvorarlberg, 1996.

9) Gerda Barndt u. a.. Biologische und chemische Gütebestimmung von Fließgewässern, Schriftenreihe der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V., Band 53, 1992.

10) SBN, Der Luchs - Verfolgt, ausgerottet und wieder eingebürgert, Schweizer Naturschutz 2/84. .



Blättern:
Leben in der Frödisch Ofenschluchtschlucht


Zurück zu den Ausflugsvorschlägen von: Allgäu Bikers bieten professionell geführte Touren in den schönsten Teilen in allen Schwierigkeitgraden an - Bild einfach anklicken
Letzte Überarbeitung 16. Februar 1999 M.H.